7 TIPS UM AUS DER STRESSFALLE ZU KOMMEN

STRESS SOLLTEST DU ERNST NEHMEN.

Erschreckende 87% der Deutschen fühlen sich gestresst. Jeder zweite befürchtet von Burn-out bedroht zu sein!

Laut der TKK (Techniker Krankenkasse) ist der Job der größte Auslöser für Stress (47%). Direkt danach kommt der eigene Anspruch an einen Selbst (41%).

Diese beiden Faktoren unterscheiden sich jedoch grundlegend voneinander. Während der erste ein externer Einfluss ist, ist der eigene Anspruch selbst gemacht und lässt sich somit einfach vermeiden. Auch bei externen Stressoren lässt sich mit der richtigen Einstellung einiges vermeiden.

AUSWIRKUNGEN VON STRESS

Stress – egal woher er kommt – kann verschiedene körperliche und geistige Auswirkungen haben:

  • Erhöhte Adrenalinausschüttung
  • Schlafstörungen
  • Unzufriedenheit/Antriebslosigkeit
  • Immunsystem geschwächt
  • Rückenschmerzen
  • Anhaltende Müdigkeit
  • Keine Zeit für sich selbst oder die Familie & Freunde

Du siehst: Stress ist nicht zu unterschätzen!

DARUM GEBE ICH DIR 7 TIPS UM AUS DER STRESSFALLE ZU KOMMEN:

  1. DIE EIGENE EINSTELLUNG ÄNDERN

Stress dich nicht selbst! Manchmal muss man Dinge einfach akzeptieren oder auf die leichte Schulter nehmen.

  1. SPORT

Regelmäßiger Sport (3-4 mal pro Woche reicht da) kurbelt dein Immunsystem an. Beim Sport schüttest du außerdem Glückshormone und Antioxidantien aus! Das wirkt sich positiv auf dein Lebensgefühl aus. Welchem Sport du nachgehst ist eigentlich egal. Es kommt in erster Linie darauf an den Kreislauf für mindestens 20 Minuten in Schwung zu bringen.

  1. ENTSPANNUNG

Nutze alle Pausen und mache wirklich Pause. Probiere verschiedene Entspannungstechniken, z.B. Meditation (Empfehlung: 7 Mind App), Progressive Muskelentspannung, Yoga, Pilates, etc.

  1. ERNÄHRUNG

Eine gesunde Ernährung sorgt für eine gesunde Ausgeglichenheit. Hier empfehle ich dir das Buch „Der Ernährungskompass“!

Allgemein gesprochen solltest du folgende Richtlinien einhalten:

Esse „echtes Essen“, Mache Planzen zu deiner Hauptspeiße, Lieber Fisch als Fleisch, Lieber Joghurt statt Milch, weniger Zucker, mehr (gesunde) Fette, mehr Hülsenfrüchte, mehr Eiweiß, Intervallfasten, Omega 3, Genieße dein Essen.

Diese Richtlinien habe ich mir übrigens nicht selbst ausgedacht. Es ist eine Zusammenfassung von „Der Ernährungskompass“ von Bas Kast. Eine echte Leseempfehlung (gibt es übrigens auch als Hörbuch).

  1. NEIN SAGEN

Lass dir nicht alles aufdrücken. In manchen Situation musst du Grenzen auftragen und zusätzliche Aufgaben ablehnen! Denn nicht umsonst sagt der Volksmund: „Everybody’s darling is everybody’s Depp!“

  1. FOKUS:

Fokussiere dich immer zu 100% auf das was du gerade tust:

Arbeiten = 100% Arbeit

Pause =  100% Pause

So wirst du sowohl produktiver, also auch entspannter.

  1. PRODUKTIVITÄT

Hole das meiste aus deiner Zeit. Jeder Mensch hat gleich viel Zeit.

Der Unterschied liegt darin wie wir die Zeit nutzen!

Beispiele für Produktivitätstechniken sind: Das Eisenhower-Prinzip, Das Pareto-Prinzip (80/20), Die Timeslot-Methode, 4Ds, Eat the elephant in pieces (Teile große Aufgaben in übersichtliche Stücke), Kontinuität, Power-Breaks und viele mehr!

Viele der oben genannten Stresstipps wirst du im Seminar „Produktiv! – Dein Weg zu weniger Stress, mehr Zeit & Erfolg“ vertiefen und weitere kennenlernen.

Insbesondere Entspannungstechniken und Produktivitätsmethoden werden dich weiterbringen und genau aus diesem Grund liegt der Fokus in dem 1-tägigen Praxisworkshop auch auf diesen beiden wichtigen Punkten.

Weitere Blogbeiträge: